Dresden

Merianplatz 4
01169 Dresden
Postfach 230 237
01112 Dresden
Telefon: +49 351 4426178
Telefax: +49 351 4426179
info@owe-online.de
Google+
 

Die Rechtsanwaltskanzlei ist aus der Rechtsabteilung eines großen Unternehmens hervorgegangen und ist von Beginn an auf die rechtliche Beratung und Betreuung von Unternehmen und Freiberuflern spezialisiert. Das Leistungsspektrum umfasst alle Aspekte des Betriebes bis hin zu betriebswirtschaftlichen Analysen und Gestaltungen.

Aufgrund einer freundlichen und fairen Zusammenarbeit sind unsere Mandate zu gewerblichen Partnern regelmäßig von langer Dauer.

Die Kanzlei wurde kontinuierlich auf neue Medien optimiert. Mandate können kostengünstig über das Internet bearbeitet werden, wobei selbstverständlich auch Kapazitäten zur persönlichen Beratung zur Verfügung stehen. Wie funktioniert das? Mehr »
 

Angrenzende Gebiete:

ONLINE-MANDAT »

COMPLIANCE »

MEDIATION »

INKASSO »

ARCHITEKTENRECHT »

BAURECHT »

LIQUIDATION »

UNTERNEHMENSBEWERTUNG »

News


BGH zur Fristsetzung zur Nachbesserung

Der Bundesgerichtshof hat mit Urteil vom 13.07.2016 klargestellt, dass es für eine Fristsetzung zur Nacherfüllung genügt, wenn der Käufer durch das Verlangen nach sofortiger, unverzüglicher oder umgehender Leistung oder durch vergleichbare Formulierungen deutlich macht, dass dem Verkäufer für die Erfüllung nur ein begrenzter Zeitraum zur Verfügung steht. Der Angabe eines bestimmten Zeitraums oder eines bestimmten (End-) Termins bedarf es dabei nicht. Mehr »


Mindestgehalt

Nachdem die DRV bei Betriebsprüfungen regelmäßig Gehälter im Mindestlohnbereich moniert und Beiträge nachberechnet hat, erkennt sie nunmehr die Berechnung der monatlichen Arbeitszeit nach der Formel wöchentliche Arbeitszeit x 13 / 3 an. Mehr »


Geschäftsführer-Risiko Compliance

Das Landgericht München I hat mit Urteil vom 10.12.2013 - 5 HKO 1387/10 - hohe Maßstäbe an die persönliche Veranwortung von Geschäftsführern entwickelt, deren Nichteinhaltung Schadensersatzansprüche des Unternehmens gegenüber den Geschäftsführern begründen kann. Mehr »


Neues zur Uneinbringlichkeit bei Sollversteuerern

Mit Urteil vom 23.10.2013 entschied der Bundesfinanzhof, dass Forderungen umsatzsteuerlich bereits dann als uneinbringich zu bewerten ist, wenn damit zu rechnen ist, dass sie auf absehbare Zeit nicht durchsetzbar sind. Mehr »


Partnerschaftsgesellschaft mit beschränkter Berufshaftung

Mit Verkündung am 15.07.2013 wurde nun endlich das Gesetz zur Einführung einer Partnerschaftsgesellschaft mit beschränkter Berufshaftung wirksam. Den Text des neuen Partnerschaftsgesetzes finden Sie  hier »


GmbH und Co. KG kann Organgesellschaft sein

Mit Urteil vom 13.03.2013 - 3 K 235/10 - entschied das Finanzgericht München, dass eine vom gesetzlichen Leitbild der Personengesellschaft abweichende, kapitalistisch strukturierte Personengesellschaft so wie eine GmbH Organgesellschaft in einer umsatzsteuerlichen Organschaft sein kann.

Das Urteil ist noch nicht rechtskräftig.


Neues zur privaten Nutzung betrieblicher PKW

Mit Urteil vom 04.12.2012 - VIII R 42/09 - entschied der Bundesfinanzhof, dass der Beweis des ersten Anscheins, der für eine private Nutzung betrieblicher PKW spricht, entkräftet sei, wenn für private Fahrten andere Fahrzeuge zur Verfügung stünden, die dem betrieblichen Fahrzeug in Status und Gebrauchswert vergleichbar seien.


Kein Rechtsgrundsatz, dass Überstunden zu vergüten seien

Mit Urteil vom 27.06.2012 - 5 AZR 530/11 - stellte das Bundesarbeitsgericht klar, dass es keinen allgemeinen Rechtsgrundsatz gäbe, wonach jede Mehrarbeitszeit über die vereinbarte Arbeitszeit hinaus zu vergüten sei. Die Vergütungserwartung sei stets anhand eines objektiven Maßstabs unter Berücksichtigung der Verkehrssitte, der Art, des Umfangs und der Dauer der Dienstleistung sowie der Stellung der Beteiligten zueinander festzustellen, ohne dass es auf deren persönliche Meinung ankäme. Sie könne sich insbesondere daraus ergeben, dass im betreffenden Wirtschaftsbereich Tarifverträge gelten, die für vergleichbare Arbeiten eine Vergütung von Überstunden vorsehen. Die nach § 612 Abs. 1 BGB erforderliche - objektive - Vergütungserwartung würde deshalb in weiten Teilen des Arbeitslebens gegeben sein. Sie würde aber fehlen, wenn arbeitszeitbezogen und arbeitszeitunabhängig vergütete Arbeitsleistungen zeitlich verschränkt sind, wenn Dienste höherer Art geschuldet sind oder insgesamt eine deutlich herausgehobene, die Beitragsbemessungsgrenze der gesetzlichen Rentenversicherung überschreitende Vergütung gezahlt wird.


Rechtliche und organisatorische Gestaltung des Unternehmens

Die Kanzlei berät umfassend bei der Gestaltung oder Umgestaltung von Unternehmen und erstellt dazu sämtliche Dokumente, wie Gesellschaftsverträge, Rahmenverträge mit gewerblichen Partnern, Export- und Importverträge, Arbeitsverträge, Betriebsvereinbarungen usw.

Großer Handlungsbedarf besteht nach unseren Erfahrung in der sinnvollen Gestaltung von Allgemeinen Geschäftsbedingungen. Häufig fehlen solche AGB ganz oder sie beschränken sich darauf, die Vertragspartner weitgehend rechtlos zu stellen, was sich im Streitfalle meist als unwirksam erweist. Wir gestalten AGB vorrangig als das, was sie sein sollten: Regelungen, die in allen Vertragsbeziehungen gelten sollen, so dass die im Geschäftsbetrieb beschlossenen Verträge sich ohne ständig wiederkehrende Nebenbestimmungen auf den Vertragsgegenstand konzentrieren können. Zugleich sollten AGBs Auffangregeln beinhalten für den Fall, dass in späteren Verträge etwas übersehen oder schlicht vergessen wird.

Wir erstellen Verträge, ganze aufeinander abgestimmte Vertragswerke und AGB auch in englischer Sprache. Mehr »

Compliance

Auch wenn dieser Begriff manchem Unternehmer noch wenig vertraut ist, gewinnt er zunehmend an Bedeutung in der juristischen Betreuung. Die rechtliche Entwicklung geht dahin, dass Unternehmer bzw. Unternehmen für Rechtsverletzungen auch ihrer Mitarbeiter Sanktionen auferlegt bekommen. Diese Gefahr ist auch für Unternehmen, die sich in Sicherheit wiegen, manchmal näher, als angenommen, sei es durch eine unbedachte Werbemaßnahme, die als Bestechung ausgelegt wird, oder durch die Nichtbeachtung von Exportrichtlinien.

Unter den Bereich Compliance fassen wir einerseits die Erarbeitung allgemeiner Grundsätze und Regeln zur Erkennung und Vermeidung solcher Verstöße und andererseits die individuelle, präventive Prüfung und Beratung zur Vermeidung straf- oder aufsichtstechtlicher Konsequenzen. Mehr »

Vertretung in Streitigkeiten

Die Vertretung in außergerichtlichen und gerichtlichen Rechtsstreiten ist naturgemäß ein Schwerpunkt der anwaltlichen Tätigkeit. Aufgrund unserer intensiven Zusammenarbeit mit den Mandanten können wir hier auf eine überaus erfolgreiche Prozesspraxis in allen unternehmensrelevanten Rechtsgebieten zurückblicken.

Den Bereich des Forderungsinkassos haben wir für die Online-Bearbeitung optimiert.  Mehr »

Arbeitsrecht

Das Spektrum der arbeitsrechtlichen Tätigkeit reicht von der umfassenden Gestaltung des gesamten kollektiv- und individualrechtlichen Regelungswerks für Unternehmen bis zum Arbeitsrechtsstreit begründet durch ordentliche betriebsbedingte oder auch außerordentliche, fristlose, personenbedingte Kündigung. Umfasst ist die Vertretung vor dem Arbeitsgericht, dem Landesarbeitsgericht und dem Bundesarbeitsgericht. Zur Vorbereitung der arbeitsrechtlichen Vertretung ist ein persönliches Gespräch über die relevanten Fragen und Konstellationen geboten. Besondere Erfahrungen aus mehreren tausend Verfahren bestehen auf dem Gebiet des Kündigungs- und Kündigungsschutzrechts.

Für die Vorbereitung von Arbeitsrechts- und insbesondere Kündigungsrechtsstreiten ist hier ein Mandantenfragebogen für Arbeitgeber abrufbar. Diese können Sie herunterladen, ausfüllen und eingescannt per Email, per Telefax oder per Post an die Kanzlei senden. Die Fragebögen sollen eine erste Orientierung für eine gerade im Kündigungsschutzrecht erforderliche schnelle Bearbeitung geben. Auf dieser Grundlage kann ein persönliches Gespräch optimal vorbereitet werden. In einfach gelagerten Fällen ist die Bearbeitung online möglich.

Vermögenssicherung und -nachfolge

Unter der Vermögenssicherung verstehen wir die Erstellung vertraglicher und gegebenenfalls gesellschaftsrechtlicher Gestaltungen zur legalen Sicherung von Vermögenswerten vor externen Zugriffen. Wir erarbeiten Konzeptionen für die Unternehmensnachfolge und deren vertragliche Ausgestaltung sowohl im Hinblick auf eine vorweggenommene Erbfolge als auch zur gesicherten Unternehmensveräußerung an Dritte.

Unternehmensbewertung, Sanierung und Restrukturierung

Wir erstellen Unternehmensbewertungen von einer einfachen Kurzbewertungen bis zum detailliert unersetzten, extern prüfbaren Gutachten. Mehr »

Die Kanzlei hat gute Erfolge bei der Sanierung und Restrukturierung kleinerer und mittlerer Unternehmen. Wir erstellen Sanierungsgutachten im Sinne der § 270 ff. InsO. Mehr »

Liquidation

Wir betreiben die Liquidation von Unternehmen einschließlich Erledigung aller steuerlichen Angelegenheiten. Mehr »

Insolvenzsachen

Wir vertreten in Insolvenzverfahren, insbesondere in Streitigkeiten mit Insolvenzverwaltern, z. B. wegen Anfechtungen. Gern übernehmen wir auch die Vertretung in Gläubigerversammlungen oder im Gläubigerausschuss.

Umweltrecht

Die Kanzlei berät umfassend im Umwelt- und Naturschutzrecht.


Neben diesen Gebieten erfolgt die Beratung und Vertretung natürlich auch auf anderen Rechtsgebieten.